Arbeitskreis Eltern diabetischer Kinder und Jugendlicher

Unser Verein steht Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Diabetes mellitus (Typ 1) sowie deren Eltern offen. Nutz auch Du unsere Erfahrungen und fühle Dich gut aufgehoben bei Menschen mit ähnlichem Anliegen.

Wie kann geholfen werden?

Diabetes ist eine der weltweit häufigsten chronischen Erkrankungen. Dabei wird Diabetes Typ 1 überwiegend von Kindern und Jugendlichen entwickelt.

Die Diagnose Diabetes ist ein schwerer Schicksalsschlag und wird euren Familienalltag sicherlich mehr oder weniger verändert haben.

Viele Dinge müssen neu oder anders organisiert werden. Abgesehen von der medizinischen Versorgung treten plötzlich Fragestellungen auf, über die man sich vor der Erkrankung nie Gedanken gemacht hätte. Das wären z.B. Krippe, Kindergarten, Schule, Geburtstage oder das Training im Sportverein.

Wir, die Elterninitiative, setzen uns bereits seit Jahren für betroffenen Familien ein. Durch Informationen, Schulungen und gegenseitige Hilfestellung im Umgang mit Diabetes Typ 1 versuchen wir das Leben mit der Krankheit so gut es geht zu erleichtern. Dabei ergänzen wir die medizinische Versorgung durch die behandelnden Diabetologen vor allen durch praktische Lebenserfahrung.

Das Wohlbefinden, die Lebensfreude und Gesundheit der Kinder und Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes stehen in engem Zusammenhang mit der Qualität ihrer Behandlung. Ein gut eingestellter Diabetes lässt sich nämlich nicht verschreiben. Er kann nur gemeinsam mit motivierten Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden. Insbesondere für Eltern diabetischer Kinder und Jugendlicher, sowie deren Geschwistern, ist der regelmäßige Erfahrungsaustausch mit gleichermaßen Betroffenen von unschätzbarem Wert.

Werde jetzt ein Teil von uns!

Unsere Intention

  • bei Neuerkrankungen Hilfestellung geben
  • voneinander lernen
  • unseren Kindern das Bewusstsein vermitteln, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind
  • ihnen ermöglichen, trotz ihres Diabetes ganz normal am Leben im Kindergarten, in der Schule, im Verein usw. teilzunehmen
  • Freiräume schaffen, den Diabetes zwischendurch einmal vergessen
  • sie damit stark machen

Was wir tun?

  • Gedanken- und Erfahrungsaustausches – auch für Großeltern und sonstige Angehörige und Freunde der betroffenen Familie
  • regelmäßige Treffen
  • Freizeiten mit Gleichaltrigen, bei denen Sport, Spiel und viel Spaß im Mittelpunkt stehen